Ankündigungen

 




Die Ken Whyld Association
in New York City


Bericht vom Jahrestreffen 2007



[Seite 1/4]







Grüße an alle!

Das KWA-Treffen in New York war eine großartige Veranstaltung für alle Teilnehmer. In der Folge wollen wir die Highlights mit Bildern von den verschiedenen Ereignissen Revue passieren lassen.

Vor dem "offiziellen" Freitagnacht-Dinner hatten sich etliche Mitglieder im New Yorker "Athletic Club" direkt am Central Park getroffen, wo auch einige Gäste wohnten.


Im Athletic Club

Im New Yorker Athletic Club: Michael Negele, Calle Erlandsson, Jurgen Stigter,
Andy Ansel, Michael Clapham und Eric Ruch



Union Square
Wir gingen Richtung Stadtzentrum zum Union Square, wo sich die alltäglichen Zocker an den Schachtischen für eine Partie bereit hielten.



Ein kurzer Fußweg führte uns zu Fred Wilsons Schachladen, wo wir uns einige Bücher anschauten ...


An dieser Stelle möchten wir an Fred Wilsons Rezension des Oxford Companion to Chess im American Chess Journal (No.1, 1992, S. 112-115) erinnern. Denn hierzu hat sich Ken Whyld in einem Brief an Fred Wilson geäußert.
Fred Wilson's Shop

Michael Clapham und Fred Wilson


... anschließend ging es zurück zu unserem Eröffnungsgala-Dinner im Blue Water Grill, einem der besten Restaurants in New York.

 
  Wir hatten einen schönen separaten Raum erhalten, und direkt nach Beginn der Veranstaltung wurden die Appetitanreger gereicht. Weitere Gäste stellten sich ein und alsbald war das Haus gefüllt – beim Dinner zählten wir insgesamt 24 Personen (einschließlich 4 Ehepartner). Unsere "Gedenk-Speisekarte" (signiert von den Teilnehmern) ist nebenstehend wiedergegeben (bitte das kleine Bild anklicken). Unter unseren Gästen befanden sich Autoren wie Frank Brady, Martin Hillyer, David Shenk und John Donaldson. Alle amüsierten sich trefflich, der Raum leerte sich schließlich gegen 10:30/11 Uhr, da sich die Teilnehmer auf die Aktivitäten des nächsten Tages einstellen mussten.

Hier unsere Bildergalerie zum Freitagabend mit 12 Fotos.

 

Am Samstagmorgen trafen wir uns alle gegen 9:30 Uhr in der Innenstadt am Citigroup-Gebäude in Tribeca [Stadtteil von Manhattan]. Nachdem wir erst einmal die Sicherheitskontrollen passiert hatten, stand uns ein sehr schöner Konferenzraum zur Verfügung, ...
Im Konferenzraum

Im Konferenzraum


John Gruska und Andy Ansel

John Gruska und Andy Ansel
... ausgestattet mit allem, was für Präsentationen benötigt wird. (Dank an John Gruska!)

Es gab eine kurze Begrüßung, persönliche Vorstellungen sowie eine knappe Information über die KWA, danach begannen die Vorträge. Sie wurden allesamt hervorragend, informativ und professionell präsentiert. Zugleich waren sie auch erfreulich gut verständlich.


Unter den Vormittagsrednern befand sich Martin Hillyer, der sein Buch über Thomas Frère und die Frère-Scrapbooks [Sammelalben] durchging. Kurt Landsberger stellte die englische Übersetzung einer obskuren Zeitung vor, die einige wiederentdeckte Zeugnisse über den jungen Steinitz präsentierte. Eric Ruch hielt einen faszinierenden Vortrag über das Caze-Manuskript und eine möglicherweise neue Datierung zum Beginn des Fernschachs. Jurgen Stigter sprach über Buchprojekte wie das "Scacchia Ludus – Studies in the History of Chess", bearbeitet von Hans Holländer und Ulrich Schädler, und über das österreichische Bibliographie-Projekt von Robert Karner, das für heftige Diskussionen sorgte.

Nach einer kurzen Mittagspause konnte das Nachmittagsprogramm beginnen. Ich erörterte kurz David DeLucias neues Buch und reichte eine "Kostprobe" an die Anwesenden zur Begutachtung weiter. David Shenk diskutierte in ansprechender Form sein Buch The Immortal Game und beantwortete einige knifflige Fragen.
Lunch am Samstagmittag

Lunch am Samstagmittag



The Immortal Game
Die neue Taschenbuch-Ausgabe von
The Immortal Game
.
 




Duchamp & Man Ray

Larry List brachte eine sehr schöne Präsentation über Duchamp, Man Ray und Schach. Ich denke, dieser Vortrag wird Aufnahme in seinen nächsten Katalog finden, der 2008 im Tate Museum erscheint.

Michael Negele stellte das Lasker-Projekt vor mit dem Zeitplan, den Zielen sowie den Mitarbeitern.


Unsere zweite Bildergalerie vom "Saturday Meeting" mit 15 Fotos.




Zurück
zum Seitenanfang
Vor