Ankündigungen

 




Hommage auf Alfred Hrdlicka
(27.02.1928 - 05.12.2009)






 



Am 5. Dezember starb in Wien der Künstler Alfred Hrdlicka.
(Wikipedia-Seite: http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Hrdlicka)

Zeit seines Lebens war er dem Schach verbunden, sein Band "Schach Zeichnungen 1" [Claasen Verlag, Düsseldorf 1983] schmückt manche Sammlung.

Der junge Hrdlicka galt als hochtalentierter Schachspieler, der sich aber den nervlichen Strapazen einer Turnierpartie nicht immer gewachsen zeigte.

Beim zweiten Internationalen Studenten-Mannschaftsturnier im März 1953 in Brüssel spielte er am zweiten Brett eines gemischten Teams aus zwei Österreichern, einem Franzosen und einem Belgier.
Hier sein Erstrunden-Sieg gegen den Engländer Peter Clarke:

Clarke - Hrdlicka (Französisch)
1. e4 e6 2. d4 d5 3. Sc3 Lb4 4. e5 c5 5. a3 Lxc3+ 6. bxc3 Se7 7. Dg4 Sbc6 8. Dxg7 Tg8 9. Dxh7 cxd4 10. Sf3 Da5 11. Ta2 Ld7 12. h4 0-0-0 13. h5 Sf5 14. h6 Tdf8 15. Ld3 Th8 16. Lxf5 Txh7 17. Lxh7 f6 18. exf6 Dxc3+ 19. Ld2 Dc4 20. Ta1 e5 21. Lg6 e4 22. h7 Th8 23. f7 Dc5 24. Lh6 Dc3+ 25. Ke2 exf3+ 26. gxf3 Se5 27. f8D+ Txf8 28. Ld3 Sxd3 29. cxd3 Db2+ 30. Kf1 Dxa1+ 31. Kg2 Dxh1+ 0-1
>> Partie zum Nachspielen <<


Seine Ansichten zum Schach gab Hrdlicka in einem Ausstellungskatalog der Galerie Pudelko (Bonn, 1982) wieder, für ihn war Emanuel Lasker der "Größte": Hrdlickas Ausführungen von 1982 (jpg-Datei).

Hier sei deshalb seine eindrucksvolle Pinselzeichnung (in Sepia und schwarzer Tusche, 48,5 x 66 cm) "Dr. Lasker gegen Dr. Tarrasch oder Die Schlange und das Kaninchen" aus obigem Band zur bleibenden Erinnerung vorgestellt.


(Michael Negele)












zum Seitenanfang