Ankündigungen

 




Personalia



Jubilare/Geburtstage des Monats
Januar 2008

Rolf Littorin

Rolf Littorin


Kurz nach Beginn des neuen Jahres, am 3. Januar, stand ein besonderes Jubiläum bei unseren schwedischen Sammlerfreunden an: Rolf Littorin konnte zu diesem Zeitpunkt auf volle 85 Jahre zurückblicken. Den meisten ist er nur als einer der weltweit größten Privatsammler im Schach bekannt, aber er gilt als ein sehr belesener Mensch mit vielfältigen Interessen und von breit gefächertem Allgemeinwissen. Er war Rechtsanwalt von Beruf, daneben hat er sich besonders als Kreuzworträtsel-Verfasser betätigt und ist auch sprachlich (Schwedisch, Deutsch, Englisch, Russisch) sehr bewandert.

Neben seiner Sammlertätigkeit im Schach hat er sich vor allem durch seine umfängliche Funktionärsarbeit verdient gemacht, hierbei war er auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene aktiv: Seit 1952 war er Mitglied von Stockholms Schacksällskap (SSS), dem ältesten noch existierenden schwedischen Schachklub (gegr. 1866), und war viele Jahre deren Vorsitzender. Ebenso war er langjähriger Präsident der Stockholmer Schach-Vereinigung sowie Vizepräsident des Schwedischen Schachverbands. Nahezu 30 Jahre (von 1972 an) war er FIDE-Delegierter für Schweden und eine kürzere Phase – 1985-87 – Präsident der (1985 in Graz) frisch gegründeten European Chess Union (ECU). Kein Wunder, dass er sowohl zum Ehrenmitglied der FIDE wie auch des Schwedischen Schachverbands (1988) ernannt wurde.


Littorins Bibliothek Rolf Littorins gewaltige Schachsammlung, untergebracht in seiner Stockholmer 280 qm-Wohnung, umfasst ca. 30.000 Bände (400-500 laufende Meter) und zahlreiche Schach-Memorabilia. Daneben gibt es noch jede Menge nicht-schachlicher Literatur.





Seine Geburtstagsfeier fand erst 15 Tage später (am 18. Januar) im Hause von Peter Holmgren statt, der auf dem Bild zusammen mit Calle Erlandsson und dem Präsidenten der Stockholmer Schach-Vereinigung – Sven-Gunnar Samuelsson (unten links) – zu sehen ist.
Littorins Geburtstagsfeier

Calle hat uns auch versichert, dass Rolf Littorin geistig und körperlich noch äußerst rüstig ist angesichts seines Alters. Wir wünschen dem Jubilar, dass dies noch viele Jahre so bleiben möge!

Bilder und Informationen freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Calle Erlandsson.



Aus Founex, einem Dorf unweit von Genf, kommt unser Schweizer Mitglied François Zutter, er konnte am 19. Januar seine persönliche Rückschau auf ein halbes Jahrhundert halten. Er ist uns ausschließlich als Sammler bekannt, erinnert sei aber an seine Teilnahme in La Tour-de-Peilz, die wir bei dieser Gelegenheit gerne nochmals anhand des damaligen Gruppenfotos belegen.

Lediglich einen Tag später war Tony Gillam an der Reihe, er konnte seinen Ehrentag zum 65. Mal begehen. Vor 4 Jahren haben wir ihn erstmals in dieser Kolumne vorgestellt, seitdem war er nicht nur als Länder-Repräsentant eine ständige Stütze unserer Vereinigung, sondern hat auch bei unseren Veranstaltungen mehrfach aktiv mitgewirkt. Ebenso hat er inzwischen seine politische Zukunft für die nächsten Jahre sichern können (erinnert sei an die Wahl in Nottingham Mai 2007), was ihm wiederum etwas Luft für schachliche Aktivitäten verschafft hat. Nachdem 2005 mit dem Turnierbuch zu Ostende 1906 ein größerer Wurf geglückt war, konnte er seine Autorentätigkeit im letzten Jahr verstärkt wieder aufnehmen – wir berichteten in unseren Ankündigungen. Last not least können wir bereits andeuten, dass auch sein Beitrag zur Lasker-Biographie, die voraussichtlich 2009 erscheinen wird, einen sehr gelungenen Eindruck macht.



Unser holländischer Freund Hans Engberts aus Utrecht konnte gleichfalls ein echtes Jubiläum feiern, am 28. Januar hatte er fünf Jahrzehnte seines Lebens zurückgelegt. Nach seinem Rückzug aus dem Vereinsvorstand ist es etwas ruhig um ihn geworden, ein Treffen in kleinem Kreise gab es noch im Juli letzten Jahres in seinem Antiquariat Hinderickx & Winderickx - hier der Link zum kurzen Fotobericht.

Natürlich hat er auch längst Eingang in unsere Mitglieder-Publikationen gefunden, eine kleine aber liebenswerte Veröffentlichung aus eigenem Hause zeigt das nebenstehende Bild, das Schachgedicht "Manlief Schaakt" [Schatzi spielt Schach] wurde hier in 4 weitere Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch und Russisch) übertragen und 2004 in einer Auflage von 2 x 64 Exemplaren gedruckt.
Manlief Schaakt



Herzlichen Glückwunsch!





PS: Alle bisherigen Geburtstagsgrüße finden Sie in unserem Archiv.




Zurück
zum Seitenanfang